Tracing a fascination with music, or: On coffee, covers and careers

Three years ago, I met Judith Antkowiak in a Berlin coworking space in Berlin’s Prenzlauer Berg. Her character struck me, and the impression of a rather introverted person stuck with me. One evening, I was having what must have been a loud phone conversation in the open space. In Berlin fashion I was shouted at by Judith (although Judith is not from Berlin…), that others need to concentrate too and that I should be quieter next time. She always seemed busy and usually wore headphones on her ears. She must do something with music, I thought. 

Read more

Auf den Spuren einer Klangfaszination. Oder: Kaffee-Flatrates, Covers und Karrieren

Vor drei Jahren begegnete ich Judith Antkowiak ab und an in einem Coworking-Space im Berliner Prenzlauer Berg. Ihr Charakter fiel mir auf, irgendwie, und doch blieb der Eindruck eines eher introvertierten Menschen bei mir hängen. Eines Abends führte ich ein wohl lautes Telefonat im offenen Raum und bekam dann von Judith in Berliner Manier (Judith ist keine Berlinerin…) zugerufen, dass sich andere auch konzentrieren müssen und ich beim nächsten Mal leiser sein möge. Sie schien immer beschäftigt, mit Kopfhörern auf den Ohren. Irgendwas mit Musik macht sie, dachte ich.

Read more